Wie entfesselt beim Meister!

TTBL:Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach 1:3

Grünwettersbach. (ver) - Der ASV scheint in Düsseldorf nicht verlieren zu können! Nachdem die Badener bereits in der letzten Saison sensationell den ARAG CenterCourt stürmen konnten, setzte das junge ASV-Quartett am Sonntag noch einen drauf und fügte dem zuvor in dieser Saison nur einmal besiegten Tabellenführer eine deutliche 3:1 Niederlage bei. Dabei war der Auftritt der Gäste berauschend, die in einer mitreißenden Partie das bessere Team stellten, jedoch auch vom Fehlen von Superstar Timo Boll auf Seiten der Hausherren profitierten. Angeführt von einem erneut überragenden Masa Morizono, der momentan einen europäischen Topspieler nach dem anderen bezwingt, zeigten auch Dang Qiu, der in den letzten Wochen eine atemberaubende Leistungssteigerung aufweisen kann und Alvaro Robles Topleistungen. Hätte Alvaro im Auftaktmatch gegen Kristian Karlsson gar noch einen seiner drei Matchbälle verwandeln können, wäre der ASV-Sieg noch deutlicher ausgefallen. So jedoch erlitt zunächst die Stimmung bei den zahlreich mitgereisten ASV-Fans einen  kleinen Dämpfer, denn nachdem Alvaro eine Krönung seiner starken Leistung versagt blieb, da Kristian Karlsson im Entscheidungssatz das bessere Ende für sich hatte, führte Düsseldorf standesgemäß mit 1:0.

Der erste Auftritt von Masa Morizono gegen Österreichs Meister Stefan Fegerl, brachte jedoch postwendend den Ausgleich. Nach umkämpften Auftaktsatz übernahm der junge Japaner, der sich erneut in Galaform präsentierte, immer mehr das Kommando und siegte am Ende gegen einen immer mehr resignierenden Borussen deutlich mit 3:0.

Nach der Pause brachte Dang Qiu seine Farben gegen den indischen Meister Kamal Achanta in Front. Nachdem Dang im Auftaktsatz einen 3:9 Rückstand in einen 14:12 Satzgewinn gedreht hatte, gab es für den nun entfesselt auftrumpfenden ASV-Youngster kein Halten mehr. In der Folge dominierte er die Partie deutlich und ließ sich auch durch kurze Schwächephasen nicht vom erfolgreichen Weg abbringen.

Im vierten Match standen sich dann Masataka Morizono und der für Kristian Karlsson ins Team genommene Schwedenmeister Anton Källberg gegenüber. Auch hier erwischte Masa einen Traumstart, gewann den ersten Satz deutlich und führte in Durchgang zwei bereits mit 10:6, ehe Anton doch noch den Satz mit 12:10 für sich entscheiden konnte. Doch Masa war davon unbeeindruckt, holte sich Satz 3 mit 11:8, ehe Anton, der nun immer besser ins Match fand, mit 11:7 den Ausgleich schaffte. Im Entscheidungssatz setzte sich der hochkonzentrierte Masa unter der Anfeuerung der ASV-Fans, die den 800 Düsseldorfern auf den Rängen durchaus Paroli boten, schnell ab und führte 10:4. Doch Anton kam Punkt für Punkt heran, ehe Masa beim 10:8 der entscheidende Punkt zum Sieg gelang.

Mit La-Ola Wellen feierten die begeisterten ASVler den erneuten Sieg beim Rekordmeister.

 

 

 

Drei Punkte aus Thüringen entführt

 

3. Bundesliga:SV SCHOTT Jena – ASV Grünwettersbach 2              4:6

                          Post SV Mühlhausen 2 – ASV Grünwettersbach 2      5:5

 

Die Fahrt gen Osten hat sich für die ASV-Reserve ausgezahlt, denn auf dem Rückweg hatten die Badener gute drei Punkte mit im Reisegepäck.

Besonders am Samstag konnte der ASV beim Tabellenvierten gefallen. Angeführt von einem überragenden Duo Jan Zibrat und Marlon Spieß, die gemeinsam mit fünf Siegen das Optimum erspielten, wurden die Jenaer in die Knie gezwungen. Einen weiteren Zähler steuerte Florian Bluhm zum Sieg bei.

In Mühlhausen musste sich dann das ASV-Quartett mit einem leistungsgerechten Remis begnügen. Nachdem man sich in den Doppeln die Punkte geteilt hatte, konnten Jan Zibrat, Florian Bluhm, Geir Erlandsen und Marlon Spieß jeweils einen Einzelsieg beisteuern und damit einen Punkt erzielen.

Bei nunmehr 15:17 Punkten konnte der ASV wieder auf Tabellenplatz 5 vorrücken.

 

 

Aktion 444+X beim letzten Saison-Heimspiel gegen Werder!

 

So. 26.03., 15 Uhr: ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen

 

Nach dem fulminanten letzten Heimspiel, in dem der TTC Liebherr Ochsenhausen mit einem deftigen 3:1 nach Hause geschickt wurde, möchte das junge ASV-Team auch gegen den SV Werder Bremen punkten, um sich durch einen Sieg von seinem Publikum für diese Saison zu verabschieden.

Der SV Werder, momentan mit 4 Punkten Tabellenvorletzter, spielt eine für seine Verhältnisse äußerst magere und in keiner Weise zufriedenstellende Saison. Das erfahrene Team um Nationalspieler Bastian Steger, der zudem vom Verletzungspech heimgesucht wurde, kam nie in die Gänge und schlitterte von einer Verlegenheit in die nächste. Daher zogen die Werder-Verantwortlichen nun die Reißleine und haben ihr Team für die kommende Saison verstärkt. Mit Afrikameister Omar Assar wurde ein dicker Fisch an Land gezogen. Dennoch gelang den Hanseanten in der Hinrunde auch ohne Bastian Steger ein knapper 3:1 Sieg gegen den in Bestbesetzung angetretenen ASV, als sich Kirill Skachkov, Constantin Cioti und Hunor Szocs von ihrer besten Seite zeigten, während der ASV eines seiner schwächsten Spiele ablieferte.

Diese Scharte wollen die ASV-Youngster nun vor heimischem Publikum auswetzen und die Chancen dazu stehen nicht schlecht. Spitzenspieler Masataka Morizono zeigte zuletzt international wie auch im ASV-Trikot überragende Leistungen und auch Alvaro Robles und Dang Qiu konnten sich in den zurückliegenden Wochen erheblich steigern und ihre Leistungen auf hohem Niveau stabilisieren. Ob Sam Walker seinen Tennisarm gänzlich auskuriert haben wird, bleibt abzuwarten.

Auch die ASV-Verantwortlichen wollen ihren Beitrag zu einem gelungenen Saisonabschluss vor heimischem Publikum leisten. So sollen 444+X Zuschauer das Tischtenniszentrum wie schon in den Spielen zuvor wieder in einen Hexenkessel verwandeln und ihren Jungs auch gegen Steger und Co. den Rücken stärken. Zudem warten auf die Zuschauer eine Verlosung von original ASV-Spielertrikots, Freitickets für unter 14 Jährige, eine Sponsorenpräsentation sowie eine Autogrammstunde mit den ASV-Spielern. Der Weg zum Tischtenniszentrum wird sich also allemal lohnen.

 

Intercup-Viertelfinale im hohen Norden

 

Fr. 24.03., 19 Uhr: TSV Lunestedt – ASV Grünwettersbach

 

Noch ein Sieg trennt den ASV vom in Grünwettersbach ausgetragenen Final-Four-Turnier des Intercups. Nach bislang relativ leichten Siegen wartet im Landkreis Cuxhaven mit dem Regionalligisten TSV Lunestedt ein ernst zu nehmender Gegner. So muss das ASV-Team, das wohl überwiegend aus Spielern der 2. Mannschaft bestehen wird, auf der Hut sein, will soll die Endrunde in der eigenen Halle erreicht werden.

 

Der Klassiker in Nordbaden

 

So. 26.03., 14 Uhr: TTC Weinheim – ASV Grünwettersbach 2

 

Seit Jahren bilden die Derbys zwischen dem TTC und dem ASV ein Highlight im Tischtennis-Terminkalender Badens. So auch am Sonntag, wenn die ASV-Reserve beim langjährigen Widersacher an der Bergstraße anzutreten hat.

Die Gastgeber mit den beiden Spitzenspielern Bojan Crepulja und Filip Cipin – beide aus Rade Markovics Trainingsgruppe – Ex-ASVler Björn Baum sowie Youngster Tom Eise stehen momentan auf dem dritten Tabellenplatz und gehen daher als Favorit ins Derby, zumal sie im noch nicht eingesetzten Frederick Jost noch ein Ass in der Hinterhand haben.

Doch auch der ASV geht hoch motiviert ins Derby und möchte sich von den Hausherren nichts vormachen lassen.

 

 

„Erlis“Abschiedsspiel

Geir Erlandsen, von allen liebevoll „Erli“ genannt, beendet am Sonntag, den 02.04. um 14 Uhr beim Spiel gegen den TSV Ansbach seine lange und erfolgreiche Tischtenniskarriere. Der inzwischen 41jährige, dreifache Familienvater, der seit 2011 den Schläger für den ASV schwingt und maßgeblichen Anteil am Höhenflug des ASV hatte, ist norwegischer Rekordmeister und nahm an insgesamt 15 Weltmeisterschaften teil.

Der ASV will „Erli“ bei seinem letzten Spiel gebührend verabschieden und hofft, dass ihn zahlreiche Zuschauer bei seinem Abschied nochmals anfeuern.

Mit freundlicher Genehmigung von Karl-Heinz Fritz