Souveräner Auswärtserfolg in Hannover

Überragender Doppelweltmeister Marian Dragulescu
Thomas Taranu an den Ringen

Die KTV Straubenhardt bleibt souveräner Spitzenreiter in der 1.Kunstturnbundesliga. Mit einer starken Vorstellung landeten die Schwarzwälder gegen das Niedersächsische Turnteam Hannover einen ungefährdeten 45 zu 15 Auswärtserfolg. Damit fehlt dem Vize-Meister von 2008 nur noch ein Sieg, und die Teilnahme am Meisterschaftsfinale Ende November in der Karlsruher Europahalle wäre vorzeitig gesichert.

Die mit Trauerflor angetretenen Straubenhardter überzeugten vor den knapp 1000 Zuschauern in der AWD-Hall in Hannover mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Nach einer emotionalen Gedenkminute zu Ehren des verstorbenen KTV-Turners Yuri Ryazanov, fand das Team von Trainer Alexei Grigoriev gut in den Wettkampf. Sie agierten von Beginn äußerst konzentriert, und konnten so ihre Stärken gut ausspielen. Lediglich am Pauschenpferd hatten die Gastgeber als Gerätesieger Vorteile. Ansonsten waren die Rollen in dem hochklassigen Duell klar verteilt. Im Stile einer Spitzenmannschaft erturnte sich die KTV den fünften Saisonsieg. Erfolgsgarant war dabei unter anderem Nationalturner Thomas Taranu. Dabei erzielte er nicht nur an seinem Lieblingsgerät Ringe einen Spitzenwert. Mit einem blitzsauberen Sechskampf und insgesamt 8 Score-Punkten war er zweitbester Turner des Tages. Er wurde nur von Superstar Marian Dragulescu übertroffen. Der frischgebackene Doppelweltmeister war der überragende Akteur des Tages. So erntete er für seine Höchstleistungen am Boden und Sprung, die mit 15,5 und 16,65 Punkten belohnt wurden, nicht nur satte 9 Punkte sondern auch tosenden Applaus. Besonders mannschaftsdienlich agierte der Rumäne zudem an Pauschenpferd und Reck. Mit sicheren Übungen sorgte er für Stabilität und wurde mit 16 Score-Punkten Top-Scorer des Tages.

Den Schwung der Weltmeisterschaft nutzte ebenso Marcel Nguyen. Dank einer Sondergenehmigung von Bundestrainer Andreas Hirsch konnte er trotz der anstehenden Champions Trophy an vier Geräten eingesetzt werden. Fast spielerisch leicht erturnte er sich mit 15,15 Punkten ein Spitzenwert am Barren und übertrumpfte dabei seinen Nationalmannschaftskollegen Andreas Toba. Auch Edel-Reservist Dimitri Walter hatte seine Kontrahenten im Griff. An den Ringen punktete er gegen den für Hannover turnenden Briten Luke Folwell. Und am Sprung bescherte ihm ein Tsukahara mit Doppelschraube 2 Score-Punkte gegen Nationalturner Andreas Bretschneider. Und da auch Sergej Charkov mit beeindruckender Souveränität agierte und an Ringen und Barren punktete, war es nicht entscheidend, dass der kurzfristig eingesprungene Schweizer Niki Böschenstein unglücklich agierte. Ein Sturz beim Abgang brachte ihn sowohl an den Ringen, als auch am Barren um den Lohn einer bis dahin hochwertigen Übung. Auch Vladimir Klimenko musste höhere Abzüge als gewohnt in Kauf nehmen. Verletzungsbedingt geschwächt erreichte er nur am Reck Normalform.

Die Straubenhardter haben es nun selbst in der Hand. Beim nächsten und letzten Heimwettkampf am 7. November gegen Heidelberg will Trainer Grigoriev den Einzug ins Meisterschaftsfinale vorzeitig sichern „Wir wollen gewinnen und dabei auch unseren Zuschauern noch einmal großartigen Turnsport bieten.“

Über die KTV Straubenhardt sind bereits Eintrittskarten für das Ligafinale zu beziehen. Denn nur die Qualifikation für das Duell um die Meisterschaft ist noch nicht in trockenen Tüchern. Als einer Teilnehmer des Ligafinals, indem die besten vier Teams in zwei Duellen die Medaillenplätze ermitteln, stehen die Straubenhardter bereits fest.
Weitere Informationen unter www.ktv-straubenhardt.de