Simon Gegenheimers Formkurve zeigt weiter nach oben

Remchingen. (ver) - Bereits vor einer Woche fuhr Simon Gegenheimer vom ULTRA SPORTS ROSE RACINGTEAM nach Meran/Südtirol ins Trainingslager. Zusammen mit seinem Teamkollegen Steffen Thum und Betreuer Uli Spiegler konnte sich der Remchinger dort optimal auf die ersten Saisonhöhepunkte vorbereiten.

Bei warmen Temperaturen trainierten sie unter der Woche intensive Intervalle, gepaart mit kurzen Erholungseinheiten. Nach einem Ruhetag am Freitag  ging es dann am Samstag auf die Rennstrecke des internationalen Marlene Sunshine Cup in Nals. Auch hier wurde nochmals an der Form gearbeitet. Sechs Runden unter Rennbelastung waren zwar nicht die richtige Vorbelastung, aber mit Blick auf den Weltcupauftakt in Südafrika das richtige Training. Sieben Runden á vier Kilometer und 230 Höhenmeter waren für das Hauptrennen angesetzt. Bei Temperaturen von über 30 Grad beschloss Simon, das Rennen langsam anzugehen. Auf Platz 64 von 120 Fahrern ging Simon an den Start und schon in der ersten Runde konnte er sich wie gewohnt nach vorne arbeiten. Um Position 43 fuhr er dann in die zweite Runde und versuchte in den darauffolgenden Runden, besonders am längsten Anstieg der Strecke, seinen eigenen Rhythmus zu finden, cool zu bleiben und sich nicht von der Konkurrenz zu Tempoverschärfungen provozieren zu lassen. Mit zunehmender Renndauer gewöhnte sich Simon dann an die Belastung und die Hitze, sodass er auch in der siebten und letzten Runde weiter zulegen konnte. Am Ende bedeutete dies Platz 28 und bester Deutscher im Feld.
Mit einer Zeit von 1:36 gewann der Italiener Tony Longo (TX ACTIVE BIANCHI), vor dem Spanier Ivan Alvarez Gutierrez (GIANT ITALIA TEAM; +0:35) und seinem Teamkollegen Diego Rosa (+0:37 h). Jetzt heißt es erholen und volle Konzentration auf die ersten Saisonhöhepunkte, den Frühjahrsklassiker am kommenden Wochenende in Münsingen und eine Woche später den Weltcupauftakt in Südafrika.

Foto: Küstenbrück


Mit freundlicher Genehmigung von Jürgen Simon - Bike Riders Remchingen.