Simon Gegenheimer trotz Defekt auf Weltcup-Podium

Remchingen. (ver) - Nove Mesto, ein kleines Dörfchen in Tschechien, welches zweimal im Jahr erwacht. Im Winter zu den Biathlon-Weltcups und im Sommer zum Mountainbike-Weltcup. Dieses Wochenende war es wieder soweit, über 25.000 Zuschauen stürmten das Stadion und Simon Gegenheimer sollte im Sprint einer der Hauptdarsteller werden. Der Sprintkurs war mit drei Sprüngen und einem künstlichen Steinfeld technisch anspruchsvoll, barg aber auch ein gewisses Risiko für Stürze und Defekte. Gegenheimer war nach seinem achten Platz beim Weltcup in Albstadt selbstbewusst und hatte vor dem Start nur ein Ziel vor Augen: „Ich will auf das Weltcup-Podium, ganz klar. Ich habe in Albstadt gesehen, dass ich die Form fürs Finale habe, es geht nun darum, dass ich den optimalen Zeitpunkt für meinen Antritt finde“. Diese Selbstsicherheit merkte man dem Deutschen Meister an und man sah den Fahrer des ROSE ultraSPORTS Teams über das gesamte Rennen vollkommen konzentriert. Mit der sechstschnellste Qualifikationszeit ließ es Gegenheimer im Achtel-, Viertel- und Halbfinale stets auf die Zielgerade ankommen, diese Taktik wurde vom Team bereits vor dem Rennen festgelegt. „Als ich dann im Finale stand und sicher war, ich bin in den Top vier, ging ich volles Risiko“, so Gegenheimer. Im Finallauf handelte er sich durch dieses Risiko noch einen Reifenschaden im Steinfeld ein, schaffte es jedoch trotz Plattfuss noch auf Platz 3. Auf die Frage, ob ohne den Defekt auch der Sieg möglich gewesen wäre, ging Gegenheimer nicht groß ein: „Hätte, wenn und aber zählt im Sport nichts. Wir sind volles Risiko gegangen und letztendlich haben wir damit den dritten Platz gewonnen, das ist phänomenal für mich und mein gesamtes Team“. Durch diesen Erfolg steht Gegenheimer nun auf Platz fünf des Sprint-Weltcups und das ROSE ultraSPORTS Team wird aktuell im Gesamtranking der Welt-Serien sowohl im Sprint durch Gegenheimer, als auch im Marathon durch Thum unten den Top-10 gelistet.

Mit freundlicher Genehmigung von Jürgen Simon