Saisonkrönung: LIONS ziehen ins ProB-Finale ein

Karlsruhe. (ver) - Die Friedrich-List-Halle, der Karlsruher „Löwenkäfig“, erlebte am 22. April ein denkwürdiges Basketballspiel, denn die PS Karlsruhe LIONS qualifizierten sich dank eines Siegs im entscheidenden Halbfinalspiel auf sportlicher Ebene für die ProA, die zweithöchste deutsche Spielklasse. Gegenseitiges Abtasten war nicht mehr gefragt, denn die ScanPlus Baskets Elchingen waren bereits zum fünften Mal in der Saison 2016/2017 Gegner der Karlsruher Korbjäger. Zu Beginn gingen beide Teams sehr konzentriert zu Werke. Mit einigen gut vorgetragenen Fastbreaks konnten sich die LIONS einen kleinen Vorsprung erarbeiten und hinterließen insgesamt den entschlosseneren Eindruck im ersten Viertel, das sie mit 18:12 für sich entschieden. Anfangs des zweiten Spielabschnitts schockte Karlsruhe die Gäste mit einem 13-Punkte-Run. Die Baskets versuchten daraufhin mit großem Einsatz, sich freizuspielen, hatten allerdings angesichts ihrer schlechten Trefferquote keine Möglichkeit, die LIONS ernsthaft unter Druck zu setzen. Insbesondere die Reboundstärke der LIONS sorgte dafür, dass der Vorsprung der Hausherren bis zur Halbzeit auf 48:25 anwuchs. Trotz der deutlichen Führung blieb Karlsruhe auch in der zweiten Halbzeit konzentriert. Die Baskets verhinderten lediglich angesichts ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit die vorzeitige Entscheidung, sahen sich allerdings einer 72:52-Führung der LIONS vor Beginn des Schlussabschnitts gegenüber. Dieser war insgesamt ein Duplikat des Vorhergehenden. Die Baskets bäumten sich auf, doch das Selbstvertrauen der Karlsruher Spieler war stark genug, keinen Zweifel an den Kräfteverhältnissen mehr zuzulassen. Dementsprechend entschieden die LIONS die Partie mit 92:75 für sich. Beste Werfer der Fächerstädter waren Jacob Mampuya (22 Punkte), Eric Curth (14), Orlando Parker (14), Dmitrij Kreis (11) und Jordan Talbert (11). Das Team aus dem Karlsruher Süden ist gerüstet für das Finale gegen die Weißenhorn Youngstars!

Mit freundlicher Genehmigung von Benedikt Rieker