Premiere: Schiedsrichterin leitete Finale im bfv-Rothaus-Kreispokal Karlsruhe

Karlsruhe. (ver) - Das Endspiel des bfv- Rothaus- Kreispokals war nicht nur für die beiden Finalisten ein besonderer Tag, der nach 90 spannenden Minuten mit einem knappen 1:0-Sieg der zweiten Mannschaft des ATSV Mutschelbach gegen den VfB Grötzingen endete. Es war auch eine ganz besondere Premiere: erstmals leitete in der Pokalgeschichte mit Chantal Kann eine Schiedsrichterin das Finale der Herren.

In einem bis zuletzt umkämpften und ausgeglichenen Spiel vor rund 500 Zuschauern pfiff die 24-jährige Schiedsrichterin, die bereits seit dem Jahr 2009 aktiv ist, souverän und mit großer Umsicht die Partie und bekam von den Mannschaften und Besuchern viel Lob für ihren Auftritt.

Karlsruhes Kreisvorsitzender Thomas Rößler bedankte sich im Rahmen der Siegerehrung bei Chantal Kann und ihren Assistenten Cedrik Bollheimer und Dustin Mattern für die gelungene Spielleitung. Er zeigte sich sehr zufrieden: „Nachdem mit Bibiana Steinhaus erstmals eine Frau in die erste Fußball Bundesliga aufgestiegen ist, beweist auch die Leistung von Chantal Kann, dass es zwischen Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen keinen Leistungsunterschied geben muss.“

Stolz war auch Salvatore Lofend, aktueller Schiedsrichterchef in Karlsruhe: „Die gezielte und erfolgreiche Förderung der Schiedsrichtervereinigung Karlsruhe, Frauen und Mädchen für höhere Aufgaben zu qualifizieren, wurde hier eindrucksvoll unter Beweis gestellt.“

Für den bevorstehenden Schiedsrichter-Neulingslehrgang in Badens größtem Fußballkreis vom 7. bis 9. September 2017 sollen deshalb auch wieder gezielt Frauen und Mädchen angesprochen werden, um die Gruppe der bislang zehn Schiedsrichterinnen in Karlsruhe weiter zu verstärken.

Mit freundlicher Genehmigung von Annette Kaul