Nur ein Quäntchen fehlt zum Sieg

TTBL:ASV Grünwettersbach – TTC Schwalbe Bergneustadt 1:3

Karlsruhe-Grünwettersbach. (ver) - In einem spannenden Match unterlag der ASV trotz einer starken spielerischen und kämpferischen Leistung dem TTC Schwalbe Bergneustadt knapp mit 3:1. Drei der vier Spiele wurden dabei erst im Entscheidungssatz entschieden und hier hatten jeweils die Gäste die Nase leicht vorne. Der ASV kam dank des Spielgewinns nun bis auf ein Spiel an den TTC Hagen heran, der zeitgleich 0:3 gegen Post SV Mühlhausen unterlag.

Zum Auftakt standen sich Alvaro Robles und TTC-Youngster Benedikt Duda gegenüber. Nach schwachem Auftakt nahm das Spiel immer mehr an Fahrt auf und wurde hochklassig, wobei die Führung ständig wechselte. Nach 5:9 Rückstand im Entscheidungssatz kämpfte sich Alvaro zwar nochmals auf 9:9 heran, hatte jedoch im Entspurt nicht das Glück auf seiner Seite und unterlag 9:11.

Ähnlich verlief das Spiel zwischen Joao Geraldo und Nationalspieler Steffen Mengel. Obwohl sich Joao stark verbessert zeigte und teilweise phantastische Schläge zeigte, war der TTC-Spitzenspieler über die gesamte Distanz einen Tick konstanter und konnte den Entscheidungssatz mit 11:6 für sich entscheiden.

Nach der Pause hatte es Sam Walker beim Stand von 0:2 nun mit Gustavo Tsuboi zu tun, der nach langer Verletzungspause sein Comeback feiern musste, da Ricardo Walther von einer Sehnenreizung heimgesucht wurde. Auch hier entwickelte sich ein tolles Spiel, das zunächst vom Brasilianer dank seiner trickreichen Aufschläge beherrscht wurde. Als sich Sam jedoch besser darauf eingestellt hatte, kippte das Spiel zu Gunsten des Briten, der speziell mit seiner Rückhand immer wieder spektakulär punkten konnte. Am Ende ging Sam nach vier engen Sätzen zwar glücklich aber verdient als Sieger vom Tisch.

Alvaro Robles fand in den ersten beiden Durchgängen gegen Steffen Mengel dann überhaupt nicht ins Match. Doch unter der Anfeuerung des Publikums steigerte er sich, holte die Sätze 3 und 4 jeweils in der Verlängerung und hatte auch im Entscheidungssatz bis zum 8:7 stets die Nase leicht vorne. Doch sein starkes Spiel wurde erneut nicht belohnt, da Steffen Mengel am Ende einen Tick abgeklärter agierte.

Dennoch darf der ASV mit der gezeigten Leistung zufrieden sein, denn nur wenig fehlte zum durchaus möglichen Sieg. Zumindest scheint die Form der ASV-Spieler zu stimmen und gibt Grund zur Hoffnung in den abschließenden Partien in Bremen und zu Hause gegen Borussia Düsseldorf.

 

ASV-Reserve dreht Derby

 

3. Bundesliga:NSU Neckarsulm – ASV Grünwettersbach 2                       3:6

 

Gerade nochmal gut gegangen! Im Baden-Württemberg-Derby hatte die ASV-Reserve  alle Mühe um sich in Neckarsulm am Ende doch recht deutlich mit 6:3 durchzusetzen.

Nachdem Erlandsen/Bluhm gegen Braun/Mohr zunächst keine Chance hatten, konnten sich Spieß/Paranjape gegen Back/Hagmüller gerade noch mit 11:9 im 5. Satz durchsetzen. Eine Niederlage hier wäre fatal gewesen, denn im Anschluss zogen Geir Erlandsen gegen Julian Mohr und Florian Bluhm gegen Routinier Josef Braun klar den Kürzeren.

Doch Sanmay Paranjape mit Mühe gegen Christian Back und Marlon Spieß souverän gegen Ersatzspieler Christoph Hagmüller, der für den verletzten NSU-Topspieler Roland Krmaschek eingesprungen war, sorgten für den Ausgleich.

Als im Anschluss sowohl Geir Erlandsen gegen Josef Braun, als auch Florian Bluhm gegen den baden-württembergischen Meister Julian Mohr Satzrückstände wettmachen konnten und jeweils mit 3:2 siegten, war die Messe gelesen, zumal der seit Wochen starke Marlon Spieß mit Abwehrspieler Christian Back kurzen Prozess machte und den Sieg für sein Team sicherstellte.

 

 

Ein Sieg ist Pflicht

 

Sa. 27.02., 18 Uhr: DJK SB Stuttgart – ASV Grünwettersbach 2

 

In der 3. Liga spitzt sich der Kampf um die Meisterschaft immer mehr zu. Mittlerweile hat der SV Schott Jena dank des besten Spielverhältnisses punktgleich vor Grenzau 2 und dem ASV die Spitze erklommen und auch der FSV Mainz 05, der lediglich 2 Zähler dahinter liegt, hält noch Kontakt.

So geht der ASV beim badisch-württembergischen Derby in der Landeshauptstadt als klarer Favorit ins Rennen und darf sich keinen Ausrutscher erlauben. Der Sportbund, momentan vorletzter der Tabelle, kämpft gegen den Abstieg. Mit dem unverwüstlichen Mu Hao, Dennis Wiese, Alexander Frank und Daniel Hartmann setzen die Schwaben seit Jahren auf personelle Kontinuität. Beim ASV wollen Geir Erlandsen, Florian Bluhm, Marlon Spieß und Sanmay Paranjape vor dem Spitzenspiel gegen Jena am 5. März nichts anbrennen lassen, wobei sie den Sportbund auf keinen Fall unterschätzen dürfen.

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Karl-Heinz Fritz