KRV Wiking ganz vorne dabei im Baden-Württembergischen Rudersport

Karlsruhe. (ver) - Der Karlsruher Ruderverein Wiking v. 1879 e.V. ist nach dem Heidelberger RK der zweiterfolgreichste Ruderverein in Baden-Württemberg. Das ergab die abschließende Punktwertung bei der Landesmeisterschaft der Ruderer in Lauffen am Neckar.

Los ging es am vergangenen Samstag mit den Damen: Baden-Württembergische Landesmeisterin im Frauen-Einer wurde die Wikingerin Vera Dohmen vor Constanze Linnebach aus Marbach; auf dem Bronzerang folgte eine weitere KRV-Ruderin, Lisa Maria Bode.

Der Karlsruher Leichtgewichts-Vierer der Männer startete in der Schwergewichtsklasse. Trotzdem gewannen sie ihr Rennen vor dem Boot des Heidelberger Ruderklub und dem Stuttgart-Cannstatter RC. Diese Vierer-Besatzung war in der Mitte des Tages zusammen mit Vera Dohmen, Lisa Bode, Julia Johannsmeier und Ulrike Schwarz (alle KRV Wiking) im Mixed-Achter gestartet. Trotz nur weniger gemeinsamer Trainingskilometer gewann das Karlsruher Oktett deutlich vor der Stuttgarter RG.

Auch am Sonntag wurden weitere Erfolge gefeiert: Im ersten Finallauf des Tages gewann der Doppelvierer um Fraueneiner-Siegerin Vera Dohmen den Titel vor dem Boot des Heidelberger RK. Eine kleine, positive Überraschung aus Sicht des KRV Wiking lieferte der Wettbewerb der Jungen-Einer der 14-jährigen: Hier gewann Leopold Ingenohl das Finale. Der zweite KRV Shooting Star. Adrian Seiler, Sieger des Bundesentscheids in Hürth im Doppelzweier, war im Einer der 13jährigen an den Start gegangen und zeigte sich nach dem Zieleinlauf mit der Silbermedaille sehr zufrieden.

Die KRV-Frauen aus dem Doppelvierer ließen es sich nicht nehmen, in zwei Doppelzweier gegeneinander und vier weitere Boote aus dem Ländle anzutreten. Sieger wurde dort der Heidelberger RK, auf dem Silberrang folgten Vera Dohmen und Ulrike Schwarz vom KRV.

Weiterhin starteten Philipp Schäfers und Philipp Pfirrmann für den Ruder-Verein Wiking. Auch hier versprach das Ergebnis Edelmetall: Platz drei für Schäfers/Pfirrmann.

Letztes Rennen der Landesmeisterschaft und Höhepunkt jeder Regatta war der Wettbewerb der Männer-Achter. Zwei Achter des 5-Boote-Feldes kamen zum wiederholten Male vom Karlsruher RV Wiking. Souveräner Sieger mit einer vollen Bootslänge Vorsprung wurde der Wiking-Achter 1, der am Tag zuvor noch im 800 km entfernten Hamburg um die Punkte in der Ruder-Bundesliga kämpfe.

Sichtlich stolz zeigte sich die sportliche Leitung des Vereins. „Wir haben es nicht nur geschafft, alle Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, sondern wir haben auf ein neues bewiesen, welchen Stellenwert das Rudern in Karlsruhe und der Karlsruher RV Wiking im Rudern hat“, so der Vorsitzende Wischniewski.

Mit freundlicher Genehmigung von Christoph Karst - Karlsruher Ruderverein Wiking