Keine Überraschung beim Favoriten

Ersatzgeschwächte Knielinger können in Viernheim nicht mithalten

Karlsruhe-Knielingen. (ver) - Auch wenn die 19:30-Niederlage etwas zu hoch ausgefallen ist, war der TV Knielingen beim Tabellenführer TSV Viernheim letztlich auf verlorenem Posten. So blieb die erhoffte Überraschung aus.

Bereits im letzten Training vor dem Spiel bei den Südhessen hatte sich die ohnehin schon schwierige Knielinger Personalsituation noch einmal verschlimmert. Max Kiefer zog sich eine schwere Schulterverletzung zu und fällt voraussichtlich für mehrere Monate aus. Zudem zeigten die Gastgeber schnell wer Herr im Hause ist. Knielingen konnte zwar beim 0:1 und 1:2 führen, doch dann zogen die Viernheimer an und waren dann auf 12:4 weg (25. Spielminute). Dabei machten die Knielinger Angreifer nicht immer eine gute Figur. Technische Fehler in Reihen der Öz-Sieben nutzte der Favorit jeweils eiskalt aus. Die Fächerstädter setzten sich aber dann doch immer wieder mit druckvollem Spiel zur Wehr. Zur Pause war man aber bereits acht Tore in Rückstand, was nach einer klaren Sache auch für die zweite Spielhälfte aussah.

 

Einsatz und Wille der jungen Knielinger Mannschaft stimmte, wenn es auch nach der Pause zu weiteren technischen Unzulänglichkeiten kam. In der zweiten Hälfte gelang es den Gelb-Schwarzen die Niederlage in erträglichen Grenzen zu halten, da sie niemals zurücksteckten. Über die Zwischenstände 23:11 (44.) und 27:15 (52.) war die Messe allerdings zu früh gelesen und die Punkte waren weg.

 

TVK-Trainer Erkan Öz schätzt die Lage realistisch ein: „In Viernheim kann man verlieren. Meine Mannschaft hat hier mit viel Power und Dynamik gespielt. Fünf bis sechs Tore haben wir zu hoch verloren. Ärgerlich sind die vielen technischen Fehler, die es den Viernheimern erlauben das Spiel so deutlich zu gewinnen. Bei der Personalsituation konnten wir nicht mithalten, auch weil unsere Wechselmöglichkeiten bei insgesamt acht einsetzbaren Feldspielern sehr begrenzt waren.“

 

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Felix Schucker (Tor), Benedikt Hettich (1), Sorin Dinescu (1), Dennis Estedt (3), Julian Oberst (2), Jochen Rabsch (1), Simon Rabsch (3), Sven Walther (4), Lukas Waldmann (4).

Mit freundlicher Genehmigung von Thomas Holstein