Kali Evolution Seminar

Exotische Kampfkünste lockten Teilnehmer Polizeisportverein Karlsruhe

Karlsruhe. (ver) - Die philippinischen Kampfkünste sind im PSV Karlsruhe ein fester Bestandteil des Sportangebots und längst kein Geheimtipp mehr. Weltweit trainieren viele Polizei- und Militäreinheiten diese Kampfkünste, doch vor allem durch Hollywoodfilme wie die Jason Bourne-Reihe und James Bond sind sie bei einem großen Publikum bekannt geworden.

Mit Stöcken, Messern, Alltagsgegenständen (Schal, Kugelschreiber) oder waffenlos, werden Selbstverteidigungstechniken trainiert und mit Spaß in den typischen fließenden Bewegungsabläufen umgesetzt.

Am Wochenende fand beim PSV in Karlsruhe mit dem "Kali Evolution Seminar" ein internationales Kampfkunstseminar auf höchstem Niveau statt. Dieses historische Ereignis, das zum ersten Mal drei Meister aus den USA bei einer Sportveranstaltung zusammen brachte, veranlasste Sportlerinnen und Sportler aus der ganzen Welt nach Karlsruhe zu pilgern. Nicht nur aus Deutschland, aus unzähligen europäischen Ländern (Spanien, Rumänien, Slowenien, Österreich, Schweiz, Frankreich), sogar aus Übersee (Puerto Rico, USA) reisten die Teilnehmer an. Sie alle folgten der Ausschreibung des Organisationsteams um Timm Blaschke, René und Sanja Zeller.
Nachdem das Seminar im vergangenen Jahr im Internet ausgeschrieben wurde, war es schon nach fünf Tagen komplett ausgebucht.
Die Referenten Ray Dionalde, Doug Marcaida und Jared Wihongi begeisterten drei Tage lang die über 170 Kampfkünstler mit ihrem Wissen, aber ganz besonders auch mit ihren Persönlichkeiten. Es ging nicht nur darum, Kenntnisse zu vermitteln, sondern auch darum, Freundschaften zu knüpfen, Netzwerke aufzubauen und zu zeigen, dass alle Kampfkünste eine große Familie sind und dass es dabei nicht immer nur um effektive Selbstverteidigung geht.
„Rundum ein sensationelles Ereignis, von dem die philippinische Kampfkunstwelt noch lange erzählen wird und das den Polizeisportverein einmal mehr dank seiner professionellen Seminare international zum Gesprächsthema macht“, freut sich Mitorganisator Timm Blaschke.

Bild: Paul Needham

Mit freundlicher Genehmigung von Heike Schwitalla