Julian Howard mit Platz fünf in Belgrad belohnt

Karlsruhe. (ver) - Drei Zentimeter fehlten Julian Howard am vergangenen Wochenende zur magischen 8 Meter-Marke im Weitsprungfinale der Halleneuropameisterschaften in Belgrad, wo der KIT-Student den 5. Platz erreichte. Nach Problemen mit seinem Anlauf und drei ungültigen Sprüngen fand Julian schließlich im vierten Durchgang das Brett und katapultierte sich auf 7,94 Meter. Mit dem letzten Versuch konnte sich der LGR-Top-Weitenjäger schließlich sogar noch auf 7,97 Meter steigern und damit seine Saisonbestmarke vom Indoor Meeting wiederholen. Nach seinem größten internationalen Erfolg durfte Julian zu Recht stolz sein: „Ich bin happy. Ich konnte mich in der europäischen Spitze behaupten und bin kein Tourist mehr großen Meisterschaften“, kommentierte er seinen Auftritt sowie die Tatsache, dass er seine „Saisonbestleistung zum Saisonhöhepunkt gezeigt“ hatte. Herzlichen Glückwunsch an unseren „Frontspringer“, den wir ja möglicher Weise im Sommer bei der Team-EM oder gar bei den Weltmeisterschaften in London werden bewundern können?!

Christoph Kesslers erster großer internationaler Einsatz auf der 800m-Distanz endete in Belgrad etwas unglücklich bereits nach den Vorläufen. In einem unrhythmischen Rennen war der LGR-Top-Mittelstreckler um die Winzigkeit von 8 Hundertstelsekunden am Halbfinale vorbeigelaufen, zeigte sich anschließend aber dennoch zufrieden mit seiner EM-Premiere und den dabei gemachten Erfahrungen. Christophs Ziel für den Sommer dürfte sicherlich die Teilnahme an den U23-Europameisterschaften im polnischen Bydgoszcz sein, wo er den nächsten Baustein seiner noch jungen Karriere setzen könnte.
 

Mit freundlicher Genehmigung von Frank Gausmann