Interview mit TVK-Trainer Tobias Job zum Saisonstart der Badenliga 2014/15

Ein Interview mit dem neuen Trainer des TV Knielingen. Tobias Job sprucht dabei über seine Wechselgründe, Ziele und die Vorbereitung auf die neue Saison.

Frage:             Ihre Tätigkeit als Trainer lag bisher auf der linken Rheinseite. Jetzt sind sie ins Badische gewechselt. Eine Herausforderung?

Job:                 Auf jeden Fall. Ich hatte 4 ½ sehr schöne Jahre in Offenbach, aber es kam einfach der Punkt, wo mich eine neue Herausforderung gereizt hat. Und diese Herausforderung ist Knielingen. Ich denke, die Möglichkeiten waren die letzten Jahre gegeben bzw. sind immer noch gegeben, um im Karlsruher Raum was zu bewegen. Die Hauptaufgabe sehe ich darin, aus den guten Einzelspielern ein Team zu bilden.

Frage              Wie lautet die Saison-Zielsetzung?   

Job:                 Die Zielsetzung ist so schnell wie möglich eine verschworene Truppe zu bilden, die dann in der Spitzengruppe mitmischt. Was dann dabei rauskommt wird sich zeigen. Gerade im Hinblick auf Verletzungen etc. muss man einfach mal abwarten.

Frage:             Man sagt Ihnen nach, dass sie gerne mit jungen entwicklungsfähigen Spielern arbeiten. Passt der Knielinger Kader, der sich ja gegenüber der vorangegangen Saison deutlich verändert hat, zu Ihren Vorstellungen?

Job:                 Ja, ich denke, man erkennt die neue „Philosophie“, mit jungen Leuten aus dem Karlsruher Raum erfolgreichen Handball zu bieten. Dementsprechend wurde auch der Kader zusammengestellt. Von daher bin ich sehr zufrieden und hoffe, dass wir schnell zusammenwachsen.

Frage:                         Mit welchem sportlichen Konzept wollen sie mit Ihrer Mannschaft erfolgreich sein?

Job:                            Mein Fokus liegt primär im Abwehrbereich. Aus einer guten Abwehr sollen dann einfache Tore aus dem Gegenstoß gelingen. Im Angriff lege ich viel Wert auf eine strukturierte, disziplinierte Spielweise.

Frage:             Inwieweit sind Sie mit dem Verlauf der Vorbereitung zufrieden? Wo sehen sie noch Baustellen?

Job:                 Die Vorbereitung lief leider nicht optimal. Die doch recht neue Mannschaft konnte wenig komplett zusammen trainieren und spielen. Dementsprechend gibt es noch viele Baustellen in der Abwehr so wie im Angriff, wo sich das Team noch finden muss.

Frage:             Das Knielinger Publikum gilt als sehr fachkundig, aber auch als recht kritisch. Was können die Handballfans der Region von ihrer Mannschaft in der kommenden Saison erwarten?

Job:                 Ich denke und hoffe, dass das Publikum in jedem Spiel eine Mannschaft erwarten kann, die sich als Mannschaft präsentiert und in jedem Spiel alles gibt. Natürlich wollen wir auch attraktiven und vor allem erfolgreichen Handball spielen, der wenig Grund zur Kritik liefert.

 

Zu- und Abgänge des TV Knielingen vor der Saison 2014/15 (Badenliga Männer):

 

Abgänge
Ilja Burlakin (TV Bretten)
Markus Becker (Karriereende)
Mirek Durajka (HC Neuenbürg)
Daniel Kübler
Simon Linz (TG Eggenstein)
Christoph Brossart (2. Mannschaft des TVK)
Robbie Swoden (SG Nußloch)

 

Zugänge
Gerrit Kirsch (HSG LiHoLi)
Fabian Meinzer (HSG LiHoLi)
Florian Stolz (SG Stutensee)
Sascha Helfenbein (SG Stutensee)
Lennart Kann (TG Eggenstein)

 

Foto: Claudiu Neusatz

Mit freundlicher Genehmigung von Thomas Holstein