Hartes Training über die Alpen

Remchingen. (ver) - Das ULTRA SPORTS ROSE RACINGTEAM beendet die Tour Transalp mit einem starken 18.Platz. Steffen Thum und Simon Gegenheimer gehen mit einem sehr guten Gefühl aus der Alpenüberquerung und fühlen sich gewappnet für die anstehenden Rennen der Marathon-World-Serie.

18.885 Höhenmeter, 808 Kilometer und 17 Pässe bewältigten Steffen Thum und Simon Gegenheimer in den vergangenen sieben Tagen gemeinsam. Die Tour-Transalp gilt für viele Amateursportler als das härteste Rennen im Jahr, die ULTRA SPORTS ROSE Fahrer nutzen diese Alpenetappen als Vorbereitung auf den Weltcup. „Die Transalp ist immer eine harte Sache, gerade nach meinem Gewinn der Deutschen Sprintmeisterschaften waren die langen Pässe auch für mich als Profi ein hartes Stück Arbeit. Hut ab vor all den Amateuren, die es hier ins Ziel geschafft haben“, so Gegenheimer über die 10. Auflage der Tour Transalp. Für einen Etappensieg hat es den Beiden nicht ganz gereicht, jedoch merkte man, dass speziell am Berg die Form passt für die nun anstehenden Bikerennen. Steffen Thum wird mit den besten Marathonfahrern der Welt am kommenden Samstag zum ersten mal als Führender der World Serie am Start stehen und dort erwartet ihn ein ähnlich bergiges Profil wie bei der Transalp. Knapp 4.000 Höhenmeter sind beim jetzt anstehenden Lauf der World Serie zu bewältigen, wobei Thum eine Fahrzeit von unter fünf Stunden prophezeit. „Alle Welt-Cups in Italien sind beinhart. Wir fahren am Samstag voll durch die Dolomiten und mit der Startnummer 1 kann ich mich auch nicht groß verstecken. Klar darf man nicht überziehen aber wir müssen von Beginn an da sein, wo die Musik spielt“, so Thum. Simon Gegenheimer steht momentan punktgleich mit dem vierten auf Position fünf der World Serie und hat somit nicht eine Wasserträgerfunktion für Thum, sondern kämpft auch selbst noch um die vordersten Plätze im weltweiten Marathon Ranking.

Mit freundlicher Genehmigung von Jürgen Simon - Bike Riders Remchingen.