Höhen und Tiefen bei MTB-Etappenrennen in Brasilien

Remchingen. (ver) - Es hatte so gut begonnen, das letzte Rennen der Saison von Simon Gegenheimer und seinem Teamkollegen Steffen Thum vom Ultrasports Rose Racingteam.

Die Beiden setzten beim Brasil Ride, einem mehrtägigen Etappenrennen in Brasilien, gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen und sicherten sich durch den Gewinn der ersten Etappe mit neuem Streckenrekord das begehrte Gelbe Trikot. Dieses mussten sie am zweiten Tag jedoch bereits wieder abgeben. Bei der längsten Etappe mit 145 Kilometern und 3000 Höhenmetern sowie einer Fahrzeit von über 7 Stunden ließen Muskelkrämpfe das Team auf Rang 6 zurückfallen.

Am dritten Tag war ein Rundkurs von 7,2 km und 160 hm insgesamt 5 Mal zu durchfahren. Die Beine machten wieder mit, zum Abschluss der Tageswertung rangierten Gegenheimer und Thum auf Platz 7. Große Hitze und 82 km mit einem sehr schweren Schlussanstieg kennzeichneten die vierte Etappe des Brasil Ride. Alleine der letzte Anstieg zog sich über 600 Höhenmeter und war auf felsigem Untergrund sehr schwer zu fahren. Temperaturen von über 30°C und ein Schlussanstieg mit bis zu 28% verlangte den Teilnehmern alles ab. Die Racingteamfahrer kamen jedoch mit den harten Bedingungen zurecht und konnten auf den letzten Kilometern nochmals 3 Teams überholen, sodass sie mit einem 11. Tagesrang ihre Top-Ten-Platzierung im Gesamtklassement weiter verteidigen konnten.

Bei der 5. Etappe hatten alle Teams auf dem felsigen Untergrund mit vielen Defekten und einem hohen Materialverschleiß zu kämpfen, das Thermometer kletterte auf über 40 Grad. Noch lag das Team auf Rang 8 der Gesamtwertung, doch dann zwang eine akute Erkrankung von Simon Gegenheimer zur Aufgabe und er und sein Teamkollege mussten ihre Hoffnung auf eine Top-Ten-Platzierung begraben. Insgesamt beendeten nur 67 der 113 gestarteten Teams dieses extrem harte Rennen.

Mit freundlicher Genehmigung von den Bike Riders Remchingen.