Großartiges Publikum und die Aufgabe, den Abend aus den Köpfen der Spieler zu verbannen

BG Karlsruhe- Mitteldeutscher BC 68:82 (20:15,8:27,13:16,27:24)
Zuschauer: 2.500

Karlsruhe. (ver) - Kurz vor Ende der Partie war es das Geburtstagskind Kevein Gerwin das den entsprechenden Impuls setzte: „Kommt Leute, stehen wir auf und bringen wir das hier mit Anstand zu Ende.“

Das hervorragende 2.500 Zuschauer starke Publikum folgte dem Aufruf und erhielt mit der letzten Offensivaktion der Begegnung ein eminent wichtiges Lebenszeichen in einer deutlichen Niederlage. Der an diesem Abend effektivste BG-Spieler Domonic Jones zog unter den Korb und brachte trotz guter Verteidigung Sekunden vor der Sirene den Ball raus auf die Linie zu Alex Rüeck, der überlegt einnetzte. Um 20:40 Uhr war dann alles vorbei: Die Partie war mit 68:82 verloren gegangen, die stolze Heimserie von acht Siegen ebenso beendet wie die Siegesserie von fünf Partien in Folge.

Dem MBC war es nachhaltig gelungen, die Stärken der BG clever zu unterbinden: Das Reboundverhältnis ging deutlich an die Gäste, 12:2 verwandelte zweite Chancen zugunsten des MBC und eine deutlich bessere Feldwurfquote sorgten für ein klares Ergebnis. Die BG kam dabei gleich zweimal gewaltig unter die Räder. Zu
Beginn des zweiten Viertels musste Torsten Daume innerhalb von drei Minuten gleich zwei Auszeiten ordern, als die Mannschaft einen 0:12-Lauf kassierte. Ähnlich gelagert waren die Verhältnisse Ende des Viertels bis Mitte des dritten Viertels, als der Spitzenreiter der Liga mit einem 20:0 Lauf zur 28:51-Führung, dem größten
Vorsprung des gesamten Spiels alle Kräfteverhältnisse geraderückte.

„Ein Riesenkompliment an mein Team. Karlsruhe ist eine der Topmannschaften dieser Liga, aber meine Mannschaft hat ein Superspiel gemacht.“, freute sich Silvano Poropat. „Die Spieler haben sich damit für mehrmonatige, harte Arbeit belohnt. Als Arizona Reid auf das Parkett kam, hat er mit seinen Treffern as Eis gebrochen und danach haben wir auch besser gegen Howard, Roessler und die anderen verteidigt.

Es ist uns gelungen, den Ball zu bewegen, schneller unter den Korb zu Korb und dann hatten wir unseren Flow gefunden. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Play- Offs, wollen die noch verbleibenden Spiele gewinnen und das Ziel ist nach wie vor ganz klar der Aufstieg.“

Dass der MBC dieses Ziel erreicht steht nach der eindrucksvollen Vorstellung in der Europahalle zu erwarten: Die Transition des MBC war hervorragend, das Foulmanagement intelligent. Dass die Gastgeber nur zehn Mal an der Freiwurflinie standen, obwohl der MBC 21 persönliche Fouls zu verzeichnen hatte, zeigt dass die Gäste zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle den Spielfluss der BG unterbrechen konnten. Lediglich in den ersten zehn Minuten hatte die BG mithalten können.

Einem großartigen Start zum 4:0 folgte die Antwort des MBC zum 4:4, ehe Jonathan Moore mit dem ersten Dreier der Partie für die erneute Führung der Hausherren sorgte. Die Führung wechselte zum 7:8, dann traf Rouven Roessler von Außen. Am Ende des ersten Spielabschnitts bebte die Europahalle, als Jones und Samarco den Dreier von Arizona Reid mit zwei tollen Solos zur fünf-Punkte Führung der Karlsruher beantworteten.

Es spricht für das Karlsruher Publikum, dass trotz der danach folgenden Viertel die Unterstützung für die Mannschaft nie eingestellt wurde. „Das Positive an diesem Abend war, dass die Zuschauer aus der Serie heraus die Leistung honoriert und bis zur letzten Sekunde bei jedem Spielzug angefeuert haben. Das war die gewünschte Play-Off-Atmosphäre.“, stellte Torsten Daume fest. Über die Leistung auf dem Parkett sagte er: „Wir haben leider die Verteidigung des MBC plötzlich in den Köpfen der Spieler gehabt, haben aus unserer Sicht gute Abschlüsse kreiert, ohne dabei ein Scoring etablieren zu können. Bisweilen haben wir den Ball zu tief penetriert ... .“ Er hätte sicher noch weiterführende Analysen zu dieser Niederlage durchführen können, doch angesichts der Tabellensituation und der gerade erteilten Lektion bei der anstehenden Aufgabe in Leitershofen traf der BG-Headcoach die nachvollziehbare Entscheidung, sich nicht zu lange mit diesem Abend aufzuhalten:
„Ich habe den Spielern noch in der Kabine gesagt, dass sie diese Niederlage schnellstmöglich aus den Köpfen kriegen müssen.“

Punkte BG Karlsruhe: Jones 17, Samarco 17/1, Roessler 10/2, Stockton 8, Moore
7/1, Howard 6, Rüeck 3/1
Punkte MBC: Reid 26/4, Wachalski 13/1, Cpollins 12/2, Holcomb-Faye 10, Leutloff
9, Hinnant 6, Vilhjalmsson 4, Lange 2

Mit freundlicher Genehmigung von der BG Karlsruhe.