Gelungener Saisonauftakt für baden-württembergische Leichtathleten

Karlsruhe. (ver) - Zwei Tage spannende Wettbewerbe, großartige Leistungen und hervorragende Stimmung – das alles gab es bei den Baden-Württembergischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften am 23./24.01.2016 in der Messehalle 2 in Karlsruhe.

„Es war eine große Freude gemeinsam mit rund 1.000 Athletinnen und Athleten, Trainern, Zuschauern, Kampfrichtern und ehrenamtlichen Helfern ein Fest der Leichtathletik zu erleben. Ein ums andere Mal wurde bewiesen mit welcher hohen Qualität Leichtathletik in Baden-Württemberg organisiert wird und dass dies einen wichtigen Faktor für hervorragende sportliche Leistungen darstellt“, resümierte Philipp Krämer, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Leichtathletik-Verbände, zufrieden.

 

Souveräner Auftakt für Marie- Laurence Jungfleisch

Die Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart 1893 scheint bestens in der Spur für die olympische Saison. Mit übersprungenen 1,94 Meter setzt sich die WM-Sechste erst einmal an die Spitze der Weltrangliste.

Im Hochsprung-Wettbewerb der Männer gewann der amtierende Deutsche Meister David Nopper (LAZ Salamander-Kornwestheim/Ludwigsburg). Mit neuer persönlicher Bestleistung von 2,22 Meter startete auch er zufrieden in die Hallensaison.

 

Ricara Lobe stürmt zweimal zu Gold

Ein spannendes Rennen lieferten sich die Hürdensprinterinnen. Hauchdünn setzte sich letztendlich Ricarda Lobe (MTG Mannheim) in 8,32 sec vor Sabrina Lindenmayer (VfL Sindelfingen) in 8,46 sec durch. Am Samstag überzeugte die Mannheimerin bereits über 60 Meter. In 7,43 sec sicherte sie sich vor den Spezialistinnen den Titel. Hervorragend präsentierte sich auch ihr Vereinskollege Florian Lickteig. Nach 7,98 sec über 60 Meter Hürden feierte er den Sieg.

 

Starke Weiten für Kugelstoßer Tobias Dahm und Lena Urbaniak

Gut in Form scheint auch der Sindelfinger Kugelstoßer Tobias Dahm. Mit 19,77 Meter verwies er Bodo Göder (SR Yburg Steinbach; 18,97 Meter) auf den zweiten Rang und schrammte selbst nur knapp an der 20 Meter-Marke vorbei. Lena Urbaniak (LG Filstal) sicherte sich mit 17,12 Meter gewohnt souverän den Meistertitel.

 

Weitspringer Julian Howard schnell unterwegs

Lokalmatador Julian Howard (LG Region Karlsruhe) zeigte sich nach seinen erzielten 7,83 Meter im Weitsprung zufrieden: „Das ist ein guter Saisonstart. Ich wollte heute Sprünge machen, die Spaß machen und die gültig sind. Beides ist mir gelungen, ich bin happy!“ Dass die Grundschnelligkeit stimmt zeigt auch die neue persönliche Bestleistung über 60 Meter. Bereits am Samstag konnte er diese im Vorlauf mit 6,83 sec aufstellen, am Ende belegte er hier den Bronzerang.

Die 800-Meter Spezialistin Hanna Klein (SG Schorndorf) überquerte nach 2:07,02 min deutlich vor ihren Konkurrentinnen die Ziellinie.

 

Spitzenergebnisse für baden-württembergische Nachwuchsathleten

Auch der baden-württembergische Nachwuchs hat sich ausgezeichnet präsentiert. Allen voran der Sprinter Milo Skupin-Alfa von der LG Offenburg. Über 60 Meter stellte er mit 6,91 sec eine neue persönliche Bestleistung auf und unterbot damit als 17-Jähriger sogar die Norm für die Deutschen Meisterschaften der Aktiven.

Alina Reh (SSV Ulm 1846) bestätigte ihre Favoritenrolle über 1.500 Meter. In 4:27,16 min war sie zwar mit ihrer Zeit unzufrieden, blieb aber dennoch fast zehn Sekunden unter der geforderten Mindestleistung bei den „Großen“.

 

Doppelsiege für Jana Reinert und Pascal Kleyer

Die beiden 800m-Teilnehmer der U18-WM 2015, Jana Reinert (SV 1899 Langensteinbach) und Pascal Kleyer (LG Region Karlsruhe) – beide mittlerweile in der U20 – konnten sowohl in der für sie ungewohnten kürzeren 400 Meter-Strecke, als auch in ihrer Paradedisziplin jeweils den ersten Saisontitel verbuchen. In 55,63s bzw. 2:14,66 min siegte Reinert überlegen, Kleyer gelang in 49,44s und 1:58,54 sec ebenfalls ein gelungener Saisonauftakt.

Die 20-jährige Weitspringerin Lisa Maihöfer (LG Staufen) ließ ihren Konkurrentinnen keine Chance. Mit ihrem Satz auf 6,41m überzeugte sie auf ganzer Linie. Grund zur Freude gab es auch für den Mannheimer Hochspringer Devon Bender (männlichen Jugend U18): Er überquerte erstmals die 2,00m-Marke.

Mit freundlicher Genehmigung von Saskia Diel