Faszienrollen vergleichen

Faszienrollen werden immer beliebter. Ob berühmte Sportler oder persönliche Fitnesstrainer. Immer mehr Menschen schwören auf eine Faszienrolle. Nicht grundlos, wenn Faszienrollen sind vielseitig einsetzbar. Sei es zu Übungen zur Stärkung des Bindegewebes oder auch zur Selbstmassage, welche Druckschmerzen lindern und die Durchblutung anregen können. Aus diesen und noch mehr Gründen sind Faszienrollen nicht mehr aus Fitness-Studios oder dem sportlichen Alltag wegzudenken. Auch in  orthopädischen und sportmedizinischen Therapien kommen die Rollen längst zum Einsatz.

Welche ist die richtige Faszienrolle für mich?

Doch aufgrund der Vielzahl an Faszienrollen stellt sich natürlich die Frage, welche Rolle geeignet ist.  Die Faszienrollen unterscheiden sich von verschiedenen Härtegraden über unterschiedliche Größen bis hin zu diversem Zubehör. Deshalb fällt eine Entscheidung nicht immer ganz leicht, welche Rolle die richtige Wahl ist. Deshalb ist das Faszienrollen vergleichen im Vorfeld bereits wichtig.  Besonders wichtig ist der Härtegrad. Hier wird zwischen weich, mittel und hart unterschieden. Weiche Rollen sind für Menschen hohem Druck- und Schmerzempfinden sowie für therapeutische Zwecke geeignet. Mittlere Rollen eignen sich für den tagtäglichen Gebrauch und sind eine gute Wahl. Hohe Härtegrade sind Sportlern zu empfehlen, welche einen hohen Druck bevorzugen. Da die Rolle kaum nachgibt, ist diese auch für Personen mit höherem Körpergewicht geeignet.