Erklärung der Supporters Karlsruhe

Karlsruhe. (ver) - Die Gewaltvorfälle, die sich nach Abpfiff des Relegationsspiels rund um den Wildpark abgespielt haben, verurteilen wir aufs Schärfste!

Wir, der Supporters-Vorstand, haben uns stets gegen jede Form von Gewalt gewandt und diese mit unseren Mitteln versucht zu verhindern.

Keine noch so große Emotion wegen eines Fußballspiels rechtfertigt körperliche Gewalt!

In solchen Situationen rächt es sich, dass der KSC die Fanarbeit nur äußerst stiefmütterlich behandelt und es seit Jahren versäumt hat, hier professionelle Strukturen gemeinsam mit den "3 Säulen" zu entwickeln.

Dazu kommt noch unreflektierte und unsachliche Kritik aus sensationsgeilen Medien. Opfer sind die vielen friedliebenden KSC-Fans und das Image unseres Vereins. Genauer hinzuschauen und zuzuhören ist leider nicht mehr gefragt in der heutigen Medienlandschaft.

Wir fordern alle Fans auf, sich nicht von der einseitigen Berichterstattung blenden zu lassen.

Jegliche Form von Gewalt lehnen wir eindeutig und unumstößlich ab.

Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um auch in Zukunft die Karlsruher Fanszene aktiv, friedvoll und tolerant zu erhalten. Wir fordern alle Supporters-Mitglieder auf, unsere Grundwerte der Gewaltfreiheit einzuhalten und zu leben (http://www.supporters-karlsruhe.de/supporters/dafuer-stehen-wir.html).

Wir wünschen allen verletzten Personen auf diesem Wege gute Besserung.

Mit freundlicher Genehmigung vom Supporters-Vorstand