Engineers verlieren gegen Weinheim

Karlsruhe. (ver) - Die KIT SC Engineers haben am vergangenen Samstag die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen müssen. Gegen die Weinheim Longhorns gab es für die Mannschaft von Headcoach Falco Böllhoff eine verdiente 7:31-Niederlage. Damit steht das Team nun nach sechs Spieltagen auf dem dritten Platz in der Regionalliga Südwest.

Dabei erwischten die Engineers einen optimalen Start in die Partie. Direkt auf dem das Spiel eröffnenden Kickoff-Return konnte Lukas Schaffert über die rechte Seite alle Gegenspieler hinter sich lassen und die Endzone erreichen.

Auch die Defensive konnte die Longhorns zunächst stoppen, wodurch die Grün-Weiße Offensive direkt die Möglichkeit bekam, ihre Führung zu erhöhen. Nach einem langen Pass auf Tight End Phillip Sonntag fumbelte dieser den Ball jedoch, wodurch Weinheim sich den Ballbesitz zurückeroberte.

Auch nachdem die Defensive die Longhorns erneut vom Platz geschickt hatte, wurde der Ball frühzeitig wieder abgegeben. Ein Pass in die Endzone von Quarterback Jonas Lohmann konnte vom starken Defensive Backfield der Gäste abgefangen werden, sodass es vorerst beim 7:0 blieb.

Anschließend zogen die Weinheimer einen langen Drive auf, bei dem sie sich mit einer guten Mischung aus Lauf- und Passspiel immer näher an die Endzone der Engineers heranarbeiteten. Am Ende fand der Quarterback der Gäste mit einem hohen Pass einen seiner Receiver in der Endzone und erzielte so den 7:7-Ausgleich.

Kurz vor der Pause konnten die Longhorns noch ein Field Goal verwandeln, sodass die erste Halbzeit mit 10:7 aus Sicht der Gäste endete.

Die Weinheimer Offensive startete stark ins dritte Quarter und konnte die Führung erneut erhöhen. Nach einem weiten Pass über die rechte Seite beförderte der Running Back der Longhorns den Ball aus kurzer Distanz per Hechtsprung in die Endzone.

Die Engineers blieben offensiv zu ungefährlich und konnten gegen die aufmerksame Defensive ihrer Gäste keinen Stich setzen. Ohne Running Back Cató Zoua hatte die Mannschaft große Probleme, ihr Laufspiel zu etablieren, sodass die Angriffsbemühungen meist eindimensional blieben. Zwar konnte die Offensive sich einige mal in eine sehr aussichtsreiche Position für Punkte bringen, am Ende verhinderten aber nicht selten eigene Fehler den Erfolg.

Weinheim blieb dagegen bei ihren Angriffen eiskalt und konnte den Vorsprung im vierten Quarter weiter ausbauen. Nach einem erneut langen Drive fand der Quarterback zum zweiten Mal einen seiner Receiver in der linken Ecke der Endzone und erhöhte so auf 24:7.

Die Engineers gaben sich weiterhin nicht auf und kämpften sich mit dem Ball auch dank mehrerer Unsportlichkeiten der Weinheimer bis in die Hälfte ihrer Gegner. Dort wurden die Hoffnungen auf eine Aufholjagd allerdings endgültig zerschlagen, als ein in die Luft geschlagener Pass von einem Defensive Back der Longhorns gefangen und bis zurück in die Endzone getragen werden konnte.

So endete das Spiel mit einem verdienten 31:7-Sieg für die Gäste. Bereits am nächsten Sonntag bekommen die Engineers ihre Chance auf eine Revanche, wenn es zum Rückspiel nach Weinheim geht.

Mit freundlicher Genehmigung von Niklas Gauly