Eindrucksvolle Leistung bei der Badischen Meile

Am Ende herrschte im Kreise der Handtuchmafia Einigkeit darüber, dass man durchaus von einem sensationellen Ergebnis sprechen kann. Alle drei Starter platzierten sich unter den Top 1150.

Doch nun der Reihe nach…

knapp 5200 Freunde und Freundinnen des Laufsports machten sich am vergangenen Sonntag auf den Weg die traditionelle Badische Meile zu bezwingen. Hierbei musste gegen ein kapriziöses Aprilwetter angekämpft werden, welches  von Sonnenschein bis Graupelschauer alles bot. Pünktlich um 10.30 Uhr fiel der Startschuss und der Favoritenblock hetzte auf die Strecke. Nur wenige Sekunden später folge der Rest des Feldes und machte sich ebenfalls auf den Weg in die 8,88889 Kilometer lange Runde. Die krumme Entfernung geht auf Markgraf Carl Friedrich zurück. Bis 1819 bestimmte der "Königliche Fuß" wie das Volk in Baden Entfernungen zu berechnen hatte. Da Carl Friedrich damals  mit seinen Gefolgsleuten  in zwei Wegstunden den Weg von acht Kilometer, 888 Meter und 89 Zentimeter zurücklegte, wurde dieses Maß definiert.

Nach einem kurzen historischen Überblick zurück zum  Lauf…

der Kurs führte von der Hermann-Veit-Straße über die Brauerstraße in die Kriegsstraße. Auf dieser verloren sich die drei Mitglieder der Handtuchmafia aus den Augen. Grund hierfür war, dass der Kapitän einfach einen Ticken zu schnell unterwegs war. Doch kein Grund zur Sorge, denn zum einen stellte dies keine Überraschung dar und zum anderen war die 3-Kilometer Durchgangszeit für alle drei Starter hervorragend. Während die Topläufer sich bereits auf dem Weg in die Beiertheimer Allee machten, mussten sich die Starter der Handtuchmafia noch durch Herrenstraße, Herrenhof und Lammstraße quälen ehe es über die Beiertheimer Allee und den Stadtteil Beiertheim ins Carl-Kaufmann-Stadion ging. Dort führte die Gegengerade der Aschenbahn die Läufer und Läuferinnen in die letzte Kurve der Strecke und somit ins Ziel vor der Tribüne des Leichtathletik-Stadions.

Im Ziel angekommen…

gab es nicht nur das langersehnte Wasser und alkoholfreies Bier, sondern auch allen Grund zur Freude. Denn ein Blick auf die Uhr zeigte eine 39ter und zwei 42er Zeiten. Mit diesen Zeiten hatte im Trio keiner gerechnet. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass sich der Erfolg im weiten Rund des Stadions schnell herum sprach und sich für den Halbmarathon im September eine weibliche Person angeschlossen hat, welche für die Handtuchmafia starten wird.

Einen herzlichen Glückwunsch…

 an die Sieger Jannik Arbogast und Habtom Weldu von der LG Region Karlsruhe, welche zusammen über die Ziellinie liefen und sich den Sieg in einer atemberaubenden Zeit von 26:28 teilten.