Dämpfer für die Lions

Karlsruhe. (ver) - Einen schlechten Tag hatten die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) am 13. Februar erwischt, als sie beim SV 03 Tübingen II mit 60:74 die bisher höchste Saisonniederlage hinnehmen mussten.

Die Bundesligareserve der Schwaben war in allen Belangen überlegen und die Lions agierten ohne die nötige Aggressivität. Dabei hatte die Partie für Karlsruhe gut begonnen. Umso unverständlicher, dass die Gastgeber im Verlauf des zweiten Viertels einen 16:23-Rückstand in eine 31:23-Führung verwandelten, während die Lions ein ums andere Mal vor dem Korb scheiterten. Zwar konnte der PSK wieder ausgleichen und beim Halbzeitstand von 37:35 war das Spiel völlig offen. Doch in der Folge zeigte der Tabellenführer zu wenig Einsatz, so dass Tübingen die Führung kontinuierlich ausbauen konnte und letztlich verdient die Oberhand behielt. Entsprechend konsterniert zeigte sich Lions-Coach Aleksandar Scepanovic nach dem Spiel: „Wenn du 21 Offensiv-Rebounds zulässt und selbst nur 60 Punkte in 40 Minuten erzielst, dann hast du keine Siegchance.“ Nun müssen die Spieler des PSK die Gedanken an die Niederlage schnell abschütteln, denn am 20. Februar um 19:30 Uhr ist im Heimspiel gegen den USC Heidelberg II voller Einsatz gefragt, um die Tabellenspitze in der Regionalliga zu verteidigen.

Mit freundlicher Genehmigung von Benedikt Rieker