BIS Baskets Speyer im Kellerduell

Brendan Campbell (Foto) ist neben Igor Simin einer der Leistungsträger der BIS Baskets Speyer

In der Tabelle kaum Neues. Auch nach dem sechsten Spieltag in der Zweiten Basketball-Bundesliga Pro B thronen die Teams der Würzburg Baskets, Dragons Rhöndorf und Hertener Löwen mit weißen Westen über der Konkurrenz. Die BIS Baskets Speyer und die Herzöge Wolfenbüttel, die am Samstag (19.30 Uhr) aufeinander treffen, kleben hingegen auf den Abstiegsplätzen fest. Dennoch erklärt BIS-Coach Reiner Chromik vor dem Keller-duell in der Speyerer Nordhalle selbstbewusst: „Wir befinden uns im Aufwärtstrend.“

In der Tat haben die Domstädter beim zurückliegenden Heimspiel der Spitzenmannschaft aus Herten Paroli geboten. Und jüngst beim TSV Breitengüßbach waren sie einige Zeit lang auf Augenhöhe mit den Gastgebern, obwohl gegen die Oberfranken vier Stammkräfte der Speyerer – Armin Leber, Albert Kuppe, Sebastian Fischer und Mario Dugandzic – wegen Krankheiten oder Verletzungen passen mussten. Mit möglichst kompletter Truppe inklusive beiden neu verpflichteten Leistungsträger, Igor Simin und Brendan Campbell, plant BIS-Trainer Chromik, gegen die Herzöge aus Wolfenbüttel seinen Worten Taten folgen zu lassen. Während Kuppe, Fischer und Dugandzic zuversichtlich sind, am Samstag das BIS-Team wieder zu verstärken, wird Leber voraussichtlich erneut fehlen. Chromik will mit seiner Auswahl um Kapitän Julian Krieger gegen die ebenfalls noch erfolglosen Niedersachsen unbedingt den ersten Saisonsieg feiern, das Gästeteam um Trainer Nestor Katsagiorgis in der Tabelle überholen und entsprechend den letzten Platz verlassen. „Wir werden alles daran setzen, unsere Negativserie zu beenden“, kündigt der Trainer der Speyerer an.

Die Wolfenbütteler durchleiden in diesen Tagen eine schwierige Phase. „Erneut eine Hi-obsbotschaft für die Herzöge“, stöhnte unlängst ein Vertreter des Clubs. Nach dem ersten Saisonspiel hatte sich Aufbauspieler Cun Song eine schwere Schulterverletzung zugezogen und muss wohl noch einige Wochen pausieren. Als weiteres Sorgenkind entpuppte sich nun der Neuseeländer Benny Charles Anthony. Er unterzog sich einer Mandeloperation und wird den Herzögen wohl ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. So ruhen die Hoffnun-gen der Gäste vor allem auf Guard Lamar Morinia und Center Frank Theis.