BG Karlsruhe bezwingt Wohnbau Baskets Essen

Pflichtaufgabe erfüllt

Karlsruhe (ver) - Mit 83:72 (41:28) bezwang die BG Karlsruhe die ETB Wohnbau Baskets Essen – ein Erfolg, der sich für die Karlsruher Korbjäger jedoch leider als Phyrrussieg herausstellen könnte. Die Badener machten zwar vor 1.500 Zuschauern von der ersten Minute an klar, dass sie diese Partie gewinnen wollen, verloren aber im Verlauf des Spiels mit Marco Grimaldi und Rouven Roessler gleich zwei wichtige Akteure durch Verletzungen. Beide waren unglücklich umgeknickt und müssen am Donnerstag Vormittag zu BG-Arzt Dr. Oliver Frerking, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Bester Mann in Reihen der BG war Center Jeremy Black, der mit 30 Punkten und elf Rebounds am gegnerischen Brett nach Belieben dominierte.

Verletzungssorgen hatten beide Teams schon vor dem Sprungball: Die Karlsruher mussten neben Stefan Fahrad auch auf Alex Rüeck verzichten, der zwar im Kader stand, jedoch mit einer Handverletzung geschont wurde. Bei den Gästen hingegen fehlte Neuverpflichtung Kendall Chones krankheitsbedingt und Coach Igor Krizanovic, der auf Grund eines persönlichen Schicksalsschlages nicht an der Linie stehen konnte, wurde durch Stephan Laerbusch vertreten.

Die BG-Akteure zeigten von der ersten Sekunde an, dass sie die Niederlage aus Freiburg vergessen machen wollten und nahmen sofort das Heft in die Hand. Über 4:0 und 11:2 setzten sich die Fächerstädter bis auf 20:5 ab (6.). Dann mussten die BG-Fans ihre erste Schrecksekunde erleben: Grimaldi knickte nach einem Korbleger-Versuch um und blieb liegen. Er rappelte sich zwar auf, konnte aber nur noch humpeln, musste ausgewechselt werden und blieb während der verbleibenden Spielzeit auf der Bank. Ein schöner Fastbreak-Dunk von Roessler sorgte 37 Sekunden vor Schluss für die letzten BG-Punkte in Abschnitt eins, nach zehn Minuten stand es 24:10.

Zu Beginn des zweiten Viertels hielten die Karlsruher den Abstand konstant. Sechs Punkten von Black setzte Gerrit Terdenge sieben Gäste-Zähler entgegen. Als die Baskets erstmals auf unter zehn Punkte verkürzen konnten (30:21, 14.), startete die BG ihren nächsten Run. Dewayne Richardson, Anton Kazarnovski und ein kraftvoller Dunk von Greg Baker brachten ihre Farben mir 38:21 in Führung (16.). Bis zur Halbzeit verkürzte Essen zwar ein wenig, dennoch konnten die Gastgeber mit einer souveränen 41:28-Führung in die Kabine gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte man die beiden Topscorer der Gäste – Tyler Kepkay und Keonta Howell – bei gerade einmal acht Punkten gehalten.

Auch die zweite Hälfte begann aus Karlsruher Sicht viel versprechend. Nach 23 Minuten war es ein Dreier von Baker, der den 17-Punkte-Vorsprung wieder herstellte. Kepkay übernahm nun für die Baskets die Verantwortung, erzielte sieben Punkte in Folge und zwang Vojtko zu einer Auszeit (48:38, 25.). So richtig gefruchtet hatten die Worte des Karlsruher Übungsleiters wohl nicht, denn auch im weiteren Verlauf konnten sich seine Mannen nicht mehr weiter absetzen – im Gegenteil, Essen kam zeitweise bis auf sechs Zähler heran (56:48, 28.). Ein Viertel übergreifender 13:0-Lauf sorgte dann für eine Vorentscheidung zu Gunsten der BG.

In der 33. Minute war es der überragende Black, der das Leder trotz des fünften Fouls von Terdenge im Korb versenkte und auch den fälligen Freiwurf zum 69:50-Zwischenstand traf. Das Karlsruher Publikum war gerade dabei, sich auf eine ruhige Schlussphase einzustellen, da verletzte sich zu allem Übel auch noch Kapitän Roessler. Im Kampf um einen Rebound knickte er um und musste vom Feld genommen werden. Beim Stand von 78:60 etwa zwei Minuten vor Ende brachte Vojtko noch Matthias Hurst und Peter Schmidt, die mit den für Grimaldi und Roessler spielenden Tobias Stoll und Philipp Lieser sowie Richardson in der Schlussphase auf dem Parkett standen. Ganz abgezockt präsentierte sich vor allem Schmidt, der mit einem Dreier und einem Mitteldistanzwurf für die letzten fünf BG-Punkte sorgte, ehe Howell aus der Distanz den 83:72-Entstand herstellte.

Nach dem Spiel war BG-Coach Vojtko im Zwiespalt: „Natürlich war der Sieg wichtig für uns. Wir haben wieder einmal gut verteidigt. Andererseits waren wir wieder einmal zu fahrlässig, wenn wir uns etwas absetzen konnten. In den nächsten Wochen haben wir viele schwere Spiele vor uns. Dass sich gerade jetzt drei deutsche Spieler verletzen, bringt uns große Probleme. Ich hoffe, wir können morgen Entwarnung geben. Aber ob die drei schon am Sonntag in Heidelberg wieder spielen können, steht in den Sternen.“

Krizanovic-Stellvertreter Laerbusch stellte fest: „Ich bin stolz auf das Team, dass es so dagegen gehalten hat. Die Situation mit Igor (Krizanovic) hat uns alle mitgenommen. Wir haben kein Mittel gegen einen starken Gegner und vor allem gegen Jeremy Black gefunden. Hier hat natürlich auch ein massiger Center wie unsere kranke Neuverpflichtung Kendall Chones an allen Ecken und Enden gefehlt.“

Punkte BG: Black 30 / 11 Reb, Baker 17, Richardson 15, Roessler 8, Kazarnovski 6, Schmidt 5, Grimaldi 2

Punkte Essen: Howell 23, Kepkay 19, Fiorentino 11, Terdenge 9, Bartels 5, Schröter 5

Mit freundlicher Genehmigung von Pascal Schütt - BG Karlsruhe