Beiertheimerinnen machen Sack nicht zu und verspielen zweiten Tabellenplatz

Karlsruhe. (ver) - Am vergangenen Samstag schafften es die Mädels vom SVK Beiertheim nicht konstant an die guten Leistungen der letzten Spiele anzuknüpfen, verwerteten zwei Matchbälle im vierten Satz nicht und verloren dann leider im 5. Satz gegen den TSV Stuttgart.

Nach dem 3:0 vom Hinspiel war besonders Trainer Sebastian Kaschub positiv für das letzte Spiel der Saison gestimmt. Doch scheinbar hatte sich diese Selbstsicherheit nicht auf seine Spielerinnen übertragen. Die Beiertheimerinnen starteten sehr verhalten ins Spiel gegen den Tabellenfünften. Keine der beiden Mannschaften schaffte es sich im ersten Satz deutlich abzusetzen, und das obwohl Beiertheim häufig über die Mitte punkten konnte. Letztlich hatten auch die Mädels aus Karlsruhe mehr Biss und entschieden den 1. Satz knapp mit 26:24 für sich.

Der zweite Satz startete ähnlich durchwachsen. Doch durch Unkonzentriertheit in der Annahme konnte der Gegner dann bis zum 8:14 davonziehen. Die Beiertheimerinnen schienen nicht zu ihrem Spiel zu finden. Abspracheschwierigkeiten sorgten immerzu zu Leichtsinnsfehlern und die Stuttgarterinnen konnten ihre Führung bis zum 7-Punkte Vorsprung ausbauen. Beim Spielstand von 16:24 kam Julia Reich an den Aufschlag und konnte mit druckvollen und platzierten Aufschlägen nochmal Ergebnisverschönerung betreiben. Und die Mädels aus Karlsruhe bis zum 25:22 aufholen.

Mit dem Aufwind aus dem Ende des 2. Satzes starteten die Beiertheimerinnen fokussiert in den 3. Durchgang. Durch harte Aufschläge setzen sie den Gegner aus Schwaben in der Annahme unter Druck, sodass diese auch im Angriff große Schwierigkeiten bekamen. Auf badischer Seite lief es hingegen rund. Die Annahme kam wieder nach vorne, Zuspielerin Sabrina Hasenfuß konnte ihre Angreiferinnen varibel einsetzen und diese punkteten wie gewohnt, vor allem über die Mitte. Der dritte Satz ging so mit 25:14 an die Heimmannschaft.

Nun wollten die Karlsruherinnen sich das Spiel und den 2. Tabellenplatz nicht mehr nehmen lassen. Doch auch die Stuttgarterinnen fanden im 4. Satz wieder besser ins Spiel. So war der 4. Satz wieder recht ausgeglichen. Sebastian Kaschub zeigte aber wieder sein Vertrauen in die jungen Spielerinnen, indem er beim 17:14 Luise Herrmann auf der Mittelposition einwechselte und dieser Schachzug schien sich erneut auszuzahlen: Die Beiertheimerinnen hatten zwei Matchbälle. Verwerteten diese aber leider nicht und so gewann doch der TSV Stuttgart den 4. Satz mit 28:26.

Die Mädels von Sebastian Kaschub starteten erdenklich schlecht in den 5. Satz mit einem Aufschlagfehler, ein weiterer folgte zugleich. Erst Victoria Rohde schaffte es mit ihren Aufschlägen Druck zu machen und die Beiertheimerinnen wieder in eine gute Ausgangslage beim Seitenwechsel zu bringen – 7:8 aus Karlsruher Sicht. Doch nach dem Seitenwechsel machten die Badner Mädels nicht mehr viele Punkte. Die Annahme wackelte wieder, dadurch wurde es schwieriger im Angriff zu punkten und die Stuttgarterinnen hielten ihre Konzentration im Gegenzug auch noch aufrecht. So ging der 5. Satz und somit auch das Spiel an die Stuttgarterinnen mit 15:10.

Damit schließen die Beiertheimerinnen diese Regionalliga Saison auf dem 3. Tabellenplatz ab. Mannschaftsführerin Lena Ecker ist trotzdem zufrieden und resümierte: „Es war eine geile Saison!“ Glückwunsch zur wirklich guten Teamleistung in der Saison 2015/16.

Es spielten: Maischa Bassermann, Martika Baumert, Lena Ecker, Anela Hadzic, Sabrina Hasenfuß,  Luise Herrmann, Inga Kizele, Pia Lemberger, Vanessa Petri, Julia Reich, Viktoria Rohde, Nadine Spuhler.

Mit freundlicher Genehmigung von Martika Baumert