Bäm – Beiertheim besiegt TSV G.A. Stuttgart

Karlsruhe. (ver) - 2. Spieltag, 2. Sieg für die erste Damenmannschaft des SVK Beiertheim. Beim ersten Heimspiel mussten die Beiertheimerinnen beweisen, dass sie die Mannschaft, die ihnen am letzten Spieltag in der vorherigen Saison den wichtigen Satz im Aufstiegskampf genommen hatte, diese Saison besiegen können – und das haben sie ein einem anstrengenden Spiel, das durch viele lange und spannende Ballwechsel geprägt war getan. Nach einer Stunde und 49 Minuten stand es 3:1 (25:22, 25:20, 22:25, 25:18) für den SVK.

Das erste Heimspiel war etwas ganz besonderes für die Damen 1 des SVK. Denn es war das erste Spiel, das nicht in der „eigenen“ Halle stattfand, da die Südwesthalle bis auf Weiteres geschlossen ist. Außerdem war ihr Gegner beim ersten Heimspiel der Saison genau die Mannschaft, die den Mädels im letzten Spiel der Saison 2015/16 den entscheidenden Satz abgeluchst hatte, wodurch die Damen des SVK die Möglichkeit auf die Relegation verpasst hatten.
Jedoch liefen die Gegner mit veränderter Mannschaft auf. Die ehemalige Stammzuspielerin, die das Spiel der Stuttgarter nur schwer lesbar gemacht hatte, hat ihre Volleyballkarriere beendet und auch ein paar Neuzugänge hatte Stuttgart zu verbuchen. Doch die Stuttgarterinnen schienen schon sehr gut eingespielt. Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen, wobei die Stuttgarterinnen sogar eine leichte Führung herausspielen konnten. Doch die gezielt gewählte Auszeit beim 19:20 erzielte die erhoffte Wirkung. Die Beiertheimerinnen fokussierten sich auf ihr Spiel, brachten wieder etwas mehr Ruhe in die letzten Punkte und gewannen den ersten Satz so noch mit 25:22.

Leider behielten die Beiertheimerinnen diesen Fokus im 2. Durchgang nicht bei, direkt zu Beginn des Satzes unterliefen ihnen Leichtsinnsfehler – die Annahme wackelte, Angriffe wurden nicht zu punkten verwandelt, Zuspiele nicht auf den Punkt. So erspielten sich die Stuttgarterinnen schnell eine 5:0-Führung. Doch die Beiertheimerinnen konnten sich schnell wieder fangen und den Rückstand aufholen und sich sogar selbst einen Vorsprung erarbeiten. So dass auch eine Auszeit vom Gegner bei 14:11 nichts mehr am Siegeszug des SVK änderte. Sie bauten ihre Führung sogar selbst auf 5-Punkte aus und gewannen den 2. Satz mit 25:20.

Der dritte Satz begann dann wieder recht ausgeglichen. Beide Teams kämpften um jeden Ball, was sich deutlich in langen Ballwechseln niederschlug. Doch durch die hohe Belastung, schien die Leistung der Beiertheimerinnen wieder einzubrechen. Sie bekamen die Aufschläge der Gegner nicht wirklich unter Kontrolle. So konnten sich diese eine 14:9-Führung erspielen. Diesen fünf Punkten liefen die Beiertheimerinnen fast den restlichen Satz nach. Auch diverse Spielerwechsel halfen nicht den Satz zu drehen. Zeitweise schien es zu helfen, dass „etwas Neues“, anderes bei den Beiertheimerinnen passierte und am Ende kam die Damen des SVK auch nochmal an den TSV ran. Doch die Stutgarterinnen ließen sich den 3. Satz einfach nicht nehmen und gewannen mit 25:22.

Nach dem Seitenwechsel zum vierten Satz waren beide Mannschaften wieder gleich auf. Jedoch nur bis zum 10:10. Bei dem es für beide (Trainer-)Teams eine gelbe Karte gab. Danach schien es aber, als würden die Beiertheimerinnen einen Gang hoch schalten und mit mehr Biss an das Spiel herangehen. Das Spiel war präsziser, die Angriffe durchschlagskräftiger, die Annahme und Abwehr stark. Und so ging das Spiel und der Satz an den SVK Beiertheim mit 25:18.

An dieser Stelle noch herzlichen Dank an all die Zuschauer, die am Samstag den Weg in die Rennbuckelhalle gefunden haben. Die Damen des SVK hoffen auch beim nächsten Heimspiel am 15. Oktober, dann in der Wildparkhalle, wieder vor solch einem tollen und großen Publikum spielen zu können.

 

Es spielten: Martika Baumert, Lena Ecker, Annika Edelmann, Katrin Hahn, Inga Kizele, Anja Knoblauch, Pia Lemberger, Vanessa Petri, Vanessa Reich, Viktoria Rohde und Nadine Spuhler.

 

Mit freundlicher Genehmigung vom SVK Beiertheim