7. RTF "Der sechsfache Freiolsheimer"

Forchheim. (ver) - Am 07.09.2014 kann man den 1-fachen bis 6-fachen Freiolsheimer genießen. Für alpine Schwierigkeitsgrade muss der Radler nicht mehr in die Alpen verreisen. Man findet die Tour im Nordschwarzwald vor unserer Haustür auf engstem Raum. Hollandflach ist nicht. Mit 3700 Höhenmetern (alle Runden gerechnet) toppt der 6ff die Veranstaltung bekannte regionale Klassiker wie den „Altdorfer Wandertag“ oder den Schwarzwald-Ultra-Radmarathon in Alpirsbach.

Diese sportliche Herausforderung fordert (je nach Rundenanzahl) auch den trainierten Radsportler. Gelegenheitsfahrer suchen sich die schönsten Runden (z. B. über den Col de Käppele) aus und genießen anschließend den wohlverdienten "Vor-Ort-Service" am Versorgungspunkt.

Nach der Startrunde (ca. 20,45 Km) kann jeder die Reihenfolge und Anzahl der Folge-Runden selbst festlegen.

 

Gestartet wird vom Vereinsheim der Concordia Forchheim in Rheinstetten-Forchheim, Dammfeld 4.

Die erste Runde, die Startrunde mit 600 hm führt durch die Hardt und durch das Beierbachtal bergauf zum zentralen Versorgungspunkt in Freiolsheim am Rathaus.

Dieser zentrale Versorgungspunkt auf dem "Freiolsheimer" ist für jede weitere Runde Ausgangspunkt und der Zwischen-Zielpunkt. Jede zusätzliche Runde kann nach belieben und Überwindung des inneren Schweinehundes in beliebiger Reihenfolge weiter erkurbelt werden.

 

Die zweite Runde mit ca. 1350 hm (Käppele-Runde) führt durch den sieben Täler Luftkurort Herrenalb über den Col de Käppele ins Murgtal hinunter und über Michelbach auf den "Freiolsheimer" hinauf.

 

Die dritte Runde, Wulzenkopf-Runde (1750 hm) führt zunächst abwärts zur Phersingkurve nach Waldbrechtsweier-Malsch und über den Wulzenkopf hinauf zum Versorgungspunkt.

 

Auf der vierte Runde, die Winkler-Runde mit 1750 hm fährt man zunächst abwärts durch das mehrfach ausgezeichnete Blumendorf Michelbach und über Winkel, Waldprechtsweier, diesmal bergauf auf der Phersingkurve und dem Raketenbuckel hinauf nach Freiolsheim.

 

Die fünfte Runde auch Weithäusles-Runde genannt führt zunächst durch das Moosalbtal und über Dobel zum Zusatz-Getränkestützpunkt am Weithäuslesplatz (819 m.N.N.) mit seinen gekühlten Getränken. Abwärts geht es durch das Gaistal und auf der Bernbacher Steige wieder hoch nach Freiolsheim.

 

Die sechste Runde (Schöllbronner-Runde) mit 3700 hm führt über Schöllbronn und Burbach durch das Mossalbtal zurück zum Versorgungspunkt.

 

Runde 7 ist die endgültige Schlussrunde zum Endziel nach Forchheim. Nur noch abwärts. Halt, ich möchte nicht die Welle auf dem Radweg bei Oberweier und den "Anstieg über die alte B3 vor dem Industriegebiet Ettlingen unterschlagen.

 

Es wird garantiert keine Welle oder Berg ausgelassen. Sollte ein Buckel ausgelassen sein, bzw. wer noch einen Berg findet, möchte sich vertrauensvoll an den Initiator Thomas Batton (0700-27182818) wenden. Thomas ist für jede Steigung zu haben.

Auf dem Freiolsheimer Versorgungspunkt läuft die Kaffeemaschine ununterbrochen durch.
Der Suppenkessel wird andauernd unter Dampf gehalten. Das Cola ist (eis-) kalt. Eis für heiß gelaufene Beine kommt aus dem Kühlschrank. Belegte Schnitten, Kuchen und Bananen sind Standard.

Die Duschen am Ziel sind heiß und das Hefeweizen im Vereinsheim kühl.

 

Der Wirtschaftsbetrieb im Concordia Vereinsheim beginnt ab 7:00 mit dem Startkaffee und Startkuchen. Zum Mittag gibt es zusätzlich radlergerechte Pasta.
Auch Nichtradler sind unsere gern gesehene Gäste.

 

 

 

Die Teilnehmer -auch Hobbyradler- benutzen hauptsächlich das Rennrad (auch Trekkingrad, Crossrad, oder Mountainbike ist möglich). Ebenfalls sind Pedelec 25 Start- und BDR-Punkte berechtigt.

 

Zur Sicherheit sollte jeder Teilnehmer einen Fahrradhelm benutzen.

Nach Entrichtung des Startgeldes darf jeder mitfahren.
Es ist keinerlei Vereinsmitgliedschaft erforderlich. Jugendliche unter 14 Jahren dürfen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten mitfahren und sind unter 16 Jahren vom Startgeld befreit. Für Familien gibt es den Familien-Spartarif.

Diese Veranstaltung wird bei jedem Wetter durchgeführt!

Die RTF ist eine Breitensportveranstaltung, kein Rennen.Es gibt keinen Gemeinschaftsstart statt und es erfolgt keine Zeitnahme. Gestartet werden kann von 7:00bis 10:00 Uhr, gemäß der Ausschreibung im Anhang (14 6ff-RTF Ausschreibung .pdf).

 

Startkaffeund Kuchen ab 7:00 Uhr. Frühschoppen und Wirtschaftsbetrieb im Vereinsheim der Concordia Forchheim am Start und Ziel(0721/51 09 05). Dammfeld 4.
Hier finden auch die Siegerehrungen und die Preisverleihungen statt. Natürlich kommen der Erfahrungsaustausch und die Fachsimpelei bei Pasta und "Weizen" nicht zu kurz. Auch Nichtradler sind unsere gern gesehene Gäste.

Am zentralen Versorgungs- bzw. Kontrollpunkt in Freiolsheim werden die RTF und CTF Teilnehmer mit Getränken (auch eisgekühlt), heißen Kaffee, Bananen, belegten Schnitten und natürlich auch mit Kuchen verpflegt. Der Suppentopf ist immer heiß, die Cola eiskalt.
Auf dem Streckenplan erhalten die Teilnehmer den Bestätigungsstempel zum Nachweis der bewältigten Runden.

Am Ziel besteht Duschmöglichkeit nebenan in der Ufgauhalle.

Die Forchheimer CTF und RTF Radsport-Veranstaltungen haben aufgrund der Streckenführungen und der guten Versorgungsqualität einen hohen Stellenwert im Hobby- und Breitenradsport erreicht. Das Einzugsgebiet der Teilnehmer (Hobbyfahrer, Trimmfahrer, und Sportfahrer (Wertungskartenfahrer) reicht über den Heidelberger, Stuttgarter und Offenburger Raum hinaus und tief in die benachbarte Pfalz hinein.

Diese genehmigte RTF (Radtouristikfahrt) wird nach den Bestimmungen des BDR e. V. (Bund Deutscher Radfahrer) unter Einhaltung der StVO und StVZO sowie den Umweltrichtlinien des BDR durchgeführt.

Diese RTF ist von den zuständigen Behörden (Landratsämtern) und dem BDR genehmigt.

Im BDR-Breitensport-Kalender 2014 auf Seite 148 unter der Veranstaltungsnummer 3523 ist diese RTF aufgelistet.

 

www.rsv-forchheim.de

http://www.6-facher-freiolsheimer.de/rtf-2014/

Weitere Info:

 

Oder: http://breitensport.rad-net.de/breitensportkalender/termine/2014/6-facher-freiolsheimer;45091.html

Mit freundlicher Genehmigung von Wilfried Langhammer